Kreativtipps von GoPro

Du möchtest Aufnahmen erstellen wie ein Profi? Dann bist du hier richtig. Die folgenden Tipps richten sich an alle GoPro-Nutzer, ganz gleich, ob du nur Fotos, nur Videos oder beides aufnimmst. Lies dir diese Tipps gut durch, bevor du dich in dein nächstes Abenteuer stürzt. So bist du optimal gerüstet, um dich mit den besten GoPro-Erstellern der Welt zu messen.

Awards Tipps-Container

Alle einklappen
Achte darauf, dass deine Linse sauber ist.

Ob du es glaubst oder nicht, aber eine Schneeflocke, ein Fingerabdruck und sogar ein Wassertropfen können den einen Moment komplett ruinieren. Bei Aufnahmen im Wasser solltest du kurz über die Linse lecken, diese dann trocknen lassen und danach ins Wasser tauchen. Wiederhole dies bei Bedarf. Dieser einfache Trick wirkt Wunder. Du kannst auch Rain-X® verwenden, falls du so etwas besitzt. Das funktioniert ebenfalls.

Erstelle deine Aufnahmen unter den besten Lichtbedingungen.

Es gibt zwei ideale Zeitpunkte für tolle Aufnahmen: früh morgens oder am späten Nachmittag. Wenn die Sonne tief am Himmel steht, werden harte Schatten reduziert. So erstellst du Momente in Kinoqualität. Versuche außerdem, wolkige Tage zu vermeiden. Die fehlende Sonne hat manchmal zur Folge, dass deine Fotos und Videos leer und wenig inspirierend wirken.

Überlege dir für deine Aufnahmen eine Story.

Das gilt vor allem für Videos, aber das Prinzip ist universell. Zu Beginn eines Projekts solltest du dir zuerst überlegen, welche Story du erzählen willst und wie du Anfang, Hauptteil und Schluss gestalten möchtest. Damit sparst du Unmengen an Zeit bei der Bearbeitung. Wenn du deine Story wie ein richtiger Regisseur von Anfang an gut planst, erhältst du ein besseres Ergebnis.

Stell dich zuerst am besten vor und erkläre, was du machen möchtest. Nimm dann die Aktivität aus verschiedenen Perspektiven auf. Am Schluss präsentierst du das Ergebnis. Noch eine Sache: Plane auch die unerwarteten Momente mit ein. Wenn du die Kamera zwischen den einzelnen Takes weiterlaufen lässt, erhältst du Bilder von ungeplanten Momenten, die deiner Story das gewisse Etwas verleihen.

Experimentiere mit verschiedenen Perspektiven.

Überleg dir, aus welcher Perspektive oder aus welchem Blickwinkel sich deine Story am besten erzählen lässt. Welche Halterungen brauchst du dafür? Kannst du aus dieser Perspektive die komplette Story erzählen oder erhält der Zuschauer damit einen Referenzpunkt? Kann der Zuschauer nachvollziehen, was du machst?


Lass deiner Kreativität freien Lauf – mit GoPro-Halterungen.

Wenn du mit Halterungen von GoPro experimentierst, entdeckst du möglicherweise Perspektiven, die noch keiner zuvor aufgenommen hat. Und genau das ist das Ziel. Scheu dich nicht, dich kreativ auszutoben. Es gibt immer eine Möglichkeit, die gewünschte Aufnahme zu erstellen.

The Frame Mehr Infos
Mehr erfahren

The Frame ist die leichteste und platzsparendste Montageoption für deine GoPro. Wenn du keinen Schutz vor Wasser oder Stößen benötigst, entscheide dich für die Halterung The Frame – aber vergiss das Schutzobjektiv nicht.

3-Way Mehr Infos
Mehr erfahren

Diese vielseitige Halterung eröffnet eine ganze Welt voller Möglichkeiten. Verwende sie als Kameragriff, Schwenkarm oder Stativ, je nach Aufnahmebedingungen und gewünschtem Motiv. Der Schwenkarm eignet sich perfekt für Follow-Cam-Aufnahmen und erleichtert die Aufnahme von Selfies, ohne dass die Halterung auf dem Bild zu sehen ist.

Chesty (Brustgurt) Mehr Infos
Mehr erfahren

Mit dem Chesty lassen sich ganz einfach eindrucksvolle Fotos und Videos aufnehmen – und das von der Brust aus. Perfekt zum Skifahren, Mountainbiking, Motocross, für Paddel-Sportarten und andere Aktivitäten, wo ein einzigartiger Blick auf die Action von unterhalb des Helms gewünscht ist. Beim Skifahren wird mehr von Armen, Beinen, Stöcken und Skiern aufgenommen – und auf dem Fahrrad oder Motorrad mehr von Lenker und Armen. Vollständig anpassbar, für viele verschiedene Größen geeignet.

The Handler (schwimmender Handgriff) Mehr Infos
Mehr erfahren

Wenn du Selfies, POV- oder Follow-Cam-Aufnahmen im und am Wasser aufnimmst, darf The Handler auf keinen Fall fehlen. Dieser schwimmfähige Griff sorgt für weniger verwackelte Bilder als bei der Aufnahme mit der Hand.

Stativhalterungen Mehr Infos
Mehr erfahren

Wenn du Aufnahmen mit einem Stativ erstellst und die allerbeste Bildqualität erhalten willst, versuche es mit 4K30. Dieser Kinomodus führt zu absolut atemberaubenden Aufnahmen und eignet sich für Sonnenuntergänge, Modeaufnahmen und mehr, wenn Zeitlupe keine Priorität hat.

GoPro Separator

Awards Tipps-Container

Tipps für Fortgeschrittene

Alle einklappen
Erstelle Zeitraffer-Aufnahmen wie ein Profi.

Einige der besten GoPro-Videos enthalten Sequenzen mit Zeitrafferfotos als Vorbereitung auf die eigentliche Action. Für die Aufnahme von schnellen Action-Sequenzen solltest du ein kürzeres Zeitintervall (z. B. 0,5 Sek. oder 1 Sek.) verwenden, um so die besten Momente festzuhalten. Für längere Events, zum Beispiel beim Cruisen durch die vollen Straßen der Stadt, eignet sich ein längeres Intervall wie 5 Sek.

Nicht vergessen: Zeitraffer müssen nicht den ganzen Tag in Anspruch nehmen. Fotos, die innerhalb von 20 Minuten für einen 30-Sekunden-Clip aufgenommen wurden, können genauso eindrucksvoll sein wie Fotos über 24 Stunden.

Erstelle atemberaubende Follow-Cam-Aufnahmen.

Statische oder Follow-Cam-Aufnahmen kannst du im 1080p60-Videomodus erstellen. Damit erhältst du eine perfekte Kombination aus Bildqualität und Zeitlupe. Bei Aufnahmen unter schlechten Lichtbedingungen verwende 30 fps. Eine Sache noch: Du solltest immer eine Verlängerungsstange oder eine Halterung wie die 3-Way, The Handler (schwimmender Handgriff) oder Jaws: Flex-Klemme für Aufnahmen mit der Kamera in der Hand verwenden. So reduzierst du verwackelte Aufnahmen, was nicht ausbleibt, wenn du die Kamera in der Hand hältst.

Entscheide dich für die richtige Videoauflösung.

Anfangs sieht das ziemlich schwer aus, doch eigentlich ist es ganz leicht. Du solltest immer dran denken, dass Bildformat und Videoauflösung eng zusammenhängen. Wir empfehlen zuerst die Auswahl des Bildformats. Danach siehst du, welche Auflösungen dieses Bildformat ausgeben. Bei der Auswahl der Auflösung ist aber noch ein weiterer Punkt zu beachten: Wie schaust du dir deine Aufnahmen später an? Und wie möchtest du sie teilen?

Für eine schnelle Wiedergabe und die Nutzung auf deinem Mobilgerät oder zum Hochladen in soziale Netzwerke solltest du eine niedrigere Auflösung wie 720p wählen. Für professionellere Produktionen und Videos, mit denen du an der Verlosung der GoPro Awards teilnehmen möchtest, solltest du eine höhere Auflösung wie 4K, 2,7K oder 1080p verwenden.

Falls du dir unsicher bist, sind hier unsere Empfehlungen:

Entscheide dich für die richtige Bildfrequenz.

Die Bildrate bzw. die aufgenommenen Bilder pro Sekunde (fps) bezeichnen die Geschwindigkeit, in der das Video aufgenommen wird, genauer gesagt die Anzahl an Videobildern pro Sekunde. Die Auswahl der richtigen Bildrate hängt von ein paar Dingen ab, so zum Beispiel von den Lichtbedingungen, dem Motiv und ob du deine Aufnahme in Zeitlupe wiedergeben möchtest. Im Allgemeinen solltest du für Aufnahmen in hellem Licht die höchstmögliche Bildrate wählen.

Helles Licht/Hohe Bildfrequenz

  • Helle Lichtbedingungen, zum Beispiel im Freien bei strahlendem Sonnenschein
  • Schnelle Action-Aufnahmen
  • Wiedergabe in Zeitlupe
Schlechte Lichtverhältnisse/Niedrigere Bildfrequenz

  • Schlechte Lichtverhältnisse, zum Beispiel bei Kunstlicht in Räumen oder im Freien bei Sonnenuntergang
  • Langsame bis moderate Action-Aufnahmen
  • Für Aufnahmen in Kinoqualität
Achte auch auf die optimale Aufnahme des Sounds.

Nimm die natürlichen Geräusche deiner Aktivität und der Umgebung auf. Nutze diese Aufnahmen für deine Bearbeitung. Durch die natürlichen Geräusche können deine Zuschauer noch besser in das Erlebnis eintauchen. So haben sie das Gefühl, dass sie live dabei sind, und deine Aufnahmen kommen noch besser an.